Bildergebnis für iron curtain trail karte

Quelle: Michael Cramer, Broschüre Radweg Eiserner Vorhang

Nachdem ich den Euro Velo 6 vom Atlantik bis zum Schwarzen Meer bewältigt habe, möchte ich ab diesem Jahr eine weitere Herausforderung wagen. Das ist der Iron Curtain Trail oder auf Deutsch: Der Radweg Eiserner Vorhang, der Euro Velo 13. Er führt von der Barentssee im äußersten Nordosten Norwegens entlang der russischen Grenze über Finnland bis zur Ostsee. Danach geht es die Ostsee entlang nach Russland über Sankt Petersburg, nach Estland über Tallinn, nach Lettland über Riga, nach Litauen über Klaipeda, in die russische Exklave Kaliningrad, nach Polen über Danzig und an die deutsche Ostseeküste bis nach Lübeck. Von Lübeck geht es dann entlang des deutsch-deutschen Radweges bis nach Hof. Von dort geht es schließlich entlang der tschechischen, slowakischen, ungarischen, rumänischen und bulgarischen Grenze bis ans Schwarze Meer.

Der Iron Curtain Trail soll etwa 7.650 km lang sein. Neuere Berechnungen sprechen aber doch von über 9.000 km. Er ist bisher aber weder vollständig ausgebaut, noch vollständig beschildert. Insofern sind die Streckenangaben relativ. Orientieren kann man sich inzwischen recht gut mit den Radtourenbüchern von bikeline und den dort genannten GPS Tracks. Ich werde den gesamten Iron Curtain Trail natürlich nicht auf einmal machen, sondern es werden mindestens drei Jahresetappen. In diesem Jahr möchte ich vom nördlichen Ende, also von der Barentssee bis Klaipeda (ca. 3500 km) kommen. Ich hätte mir zwar gewünscht, noch etwas weiter zu fahren, aber Russland kennt nur 30-tägige Touristenvisa. Zwar ist eine zweimalige Einreise möglich, aber da ich in Sankt Petersburg einen längeren Zwischenstopp einlegen will, reichen die dreißig Tage für Kaliningrad nicht mehr aus. Nächstes Jahr soll es dann von Klaipeda über Kaliningrad, Danzig Lübeck und dann entlang des deutsch-deutschen Radweges bis nach Hof (ca. 2400 km) gehen. Im Jahre 2020 schaffe ich dann hoffentlich den Rest bis zum Schwarzen Meer (ca. 1750).

Auch wenn es verrückt klingt, ich bin bei weitem nicht der erste, der diese Strecke angeht. Inzwischen haben sicher schon sehr viele den Iron Curtain Trail erradelt. Sogar mindestens drei Bücher sind bisher zu dieser Tour erschienen:

  • Tim Moore, Mit dem Klapprad in die Kälte – Abenteuer auf dem Iron Curtain Trail, Bielefeld 2017
  • Marianne Winter, Peter Wacker, Iron Curtain Trail – 9000 Kilometer 17 Länder mit dem Fahrrad, Hamburg 2016
  • Joachim Franz, Matthias Huthmacher, Iron Curtain Trail. Mit dem E-Bike von Norwegen zum Schwarzen Meer, Bielefeld 2016

Der britische Journalist und Abenteurer Tim Moore hat sicher die kurioseste und verrückteste Tour gemacht . Er ist die Tour in einem Stück gefahren, hat im März (!) im Norden Norwegens begonnen, also zu einer Zeit, als es dort oben noch tief verschneit und eiskalt war. Der Höhepunkt ist aber sicher, dass er diese Tour mit einem Mifa Klapprad der 900er Serie von Kirkenes bis an Schwarze Meer geschafft hat. Das Buch enthält nicht viele Informationen für einen „normalen“ Fahrradfahrer zur Strecke des Iron Curtain Trails. Dennoch ist es kautzig und zum Teil auch sehr geschichtskundig geschrieben und daher durchaus lesenswert.

Das andere Extrem ist das Buch von Joachim Franz und Matthias Huthmacher. Ihre Tour machen sie auf E-Bikes ohne Gepäck mit einem beachtlichen Stab als back-office, wie das heute so schön heißt. Dabei haben sie dann wohl den bisherigen Schnelligkeitsrekord aufgestellt. Mit Tagestouren von meist über 300 Kilometer haben sie die Strecke von der Barentssee bis zum Schwarzen Meer tatsächlich in 31 Tagen zurückgelegt. Das zu überbieten habe ich mir wahrlich nicht zum Ziel gesetzt. Allerdings haben sie die Strecken durch Russland ausgelassen bzw. umfahren.

Erheblich normaler haben Marianne Winter und Peter Wacker den Iron Curtain Trail bewältigt. Auch sie haben es in drei Jahren gemacht und sie erzählen vor allem viel über ihre Erfahrungen und Erlebnisse bei dieser Tour. Ich habe für mich aus der Lektüre Ihres Buches sehr viel für die Vorbereitung meiner Reise entnehmen können.

Also, die Tour auf dem Iron Curtain Trail ist also nicht etwas ganz besonderes, sondern ich kann schon auf Erfahrungen vieler anderer zurückgreifen, wie man auch auch angesichts zahlreicher Webseiten sieht, von denen ich einige unter meinen Links aufgenommen habe. Natürlich ist allein schon durch die Namensgebung der Iron Curtain Trail einer, wenn nicht der politischste und geschichtsträchtigste Eurovelo. Sein spiritus rector ist übrigens der grüne Europaabgeordnete Michael Cramer. Als einer der schon lange in Berlin lebt, war er natürlich prädestiniert für dieses Projekt und es ist wohl sozusagen die Fortsetzung seiner Initiativen für den Berliner Mauerweg. Unermüdlich hat er in den letzten Jahren für dieses Projekt geworben und Verbündete gefunden. So haben Václav Havel, Marianne Birthler und Lech Walesa die Schirmherrschaft für das Projekt „Europa-Radweg Eiserner Vorhang“ übernommen. Cramer hat sicher auch in seiner Funktion als Vorsitzender des Ausschusses des EU-Parlaments für Verkehr und Fremdenverkehr erreicht, dass die EU den Ausbau gerade dieses Radweges mit durchaus beachtlichen finanziellen Mitteln fördert. Ich denke, dass diese Mittel durchaus gut angelegt sind und auch dazu geeignet sind, Erinnerungen an europäische Geschichte lebendig zu halten.

Bei mir geht es nun am 20. Juni los. Ich werde nach Kirkenes fliegen und mich auf den Weg machen. Die letzten Wochen waren mit intensiven Vorbereitungen verbunden und ich hoffe, dass ich an alles gedacht habe. Dennoch habe ich inzwischen erhebliches Reisefieber, weil doch auch einiges Ungewohnte auf mich zukommt. Über meine Reise werde ich natürlich auch dieses Mal berichten und freue mich wieder auf zahlreiche Besucher.

2 Kommentare

  • Wolfram Fischer sagt:

    Hallo Herr Dr. Kohl. Ich wünsche Ihnen auf der sehr anspruchsvollen Tour viele schöne Erlebnisse, ganz viel Gesundheit und Durchhaltekraft, ein immer einsatzbereites Fahrrad, viel Rückenwind und Sonne sowie viele nette und hilfsbereite Menschen auf der Strecke. Ich bin sehr beeindruckt, welchen Herausforderungen Sie sich bei der Tour stellen wollen. Ihre Reiseberichte von der Tour werde ich sehr gern verfolgen und bin auf die Abenteuer und die immer beindruckenden Fotos von unterwegs sehr gespannt.
    So nun wünsche ich Ihnen vom ganzen Herzen noch
    Viel Spaß und Erfolg
    Ha det gøy og lykkes
    Hauskaa ja menestyä
    Удачи
    Ole lõbus ja edukas
    Esi priecīgs un veiksmīgs
    Smagiai ir sėkmingai
    auf der ganzen Strecke.
    Herzliche Grüße von Wolfram Fischer

Schreibe eine Antwort auf Wolfgang Kohl Antwort abbrechen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.